Aktiv werden

Mein Lieblingsstück… Ich will’s fair!

Mann mit "Ich will's Fair!"-Schild

Zum Fashion Fairday am 30. September 2016 forderten wir mehr faire Textilien und forderten Verbraucherinnen und Verbraucher auf uns dabei zu unterstützen, denn für Veränderung braucht es Nachfrage. Je mehr Menschen die Forderung nach fair produzierten Textilien unterstützen, desto stärker wird das Signal an Wirtschaft und Politik. Wir haben es in der Hand, bei Entscheidungsträgern darauf zu bestehen: "Mein Lieblingsstück sollte fair sein!".

Anlässlich des Fairdays stellten wir Fragen über faire Lieblingsstücke: Wie müsste es produziert werden? Sind Themen wie ökologische Anbaumethoden oder existenzsichernde Löhne für die Arbeiterinnen und Arbeiter wichtig? Von welcher Marke sollte es kommen?

Online kann man sich noch immer an der Forderung beteiligen. Fülle dafür das Etikett auf der Startseite aus und sag uns, welche Themen dir wichtig sind.

Wir brauchen Deine Forderung nach fairen Textilien damit sich etwas ändert!

Rückblick auf den Fashion Fairday

In vielen Städten bundesweit fanden Veranstaltungen im Rahmen des Aktionstages „Fashion Fairday“ statt. Auf der Kölner Schildergasse machte TransFair e.V. mit einer Modenschau der etwas anderen Art auf das Thema aufmerksam. Über den Catwalk gingen Models in schwarzen Morphsuits statt in Haute Couture und unterstrichen so das Motto des Tages: „Mein Lieblingsstück – ich will’s fair!“ Gast des Fashion Fairdays war unter anderem die Arbeitsrechtlerin Nazma Akter aus Bangladesch und Johanna Pulheim, Referentin für kommunale Entwicklungszusammenarbeit der Stadt Köln.

Schülerinnen und Schüler mit bemalten T-Shirts

T-Shirt Wettbewerb

Schülerinnen und Schüler können beim Fairday T-Shirt Wettbewerb mitmachen: Der kreativste Entwurf zum Motto "Ich will's fair!" gewinnt T-Shirts für die ganze Fairtrade-AG.

Mehr zum Wettbewerb >